+49 (0)7232 73491-0 info@vetter-automation.de

Cool bleiben, Platz sparen: Die neuen Kühl- und Temperiergeräte von SMC

Kühl- und Temperiergerät HRR für 19-Zoll-Rahmen

SMC Druckluftzylinder

Hochmoderne Geräte wie Laseroszillatoren werden schnell heiß und müssen entsprechend gekühlt werden, um auch langfristig optimal zu funktionieren. Oft sind dabei auch mehrere Kühlgeräte notwendig, die dann entsprechend klein sein müssen.

Die neuen Kühl- und Temperiergeräte der Serie HRR sind nur noch 310 mm hoch. Damit sind sie 305 mm kleiner als vergleichbare Stand-alone-Geräte und passen perfekt in 19-Zoll-Rahmen, in denen auch mehrere Geräte platzsparend untergebracht werden können. Anwender haben dabei die Wahl zwischen wasser- und luftgekühlten Varianten.

Beim Design der neuen Kühl- und Temperiergeräte der Serie HRR ließen sich die SMC Experten von ihren Erfahrungen und Berichten aus der Praxis leiten. So befinden sich alle Zugänge vom Abflussventil bis zum Füllstutzen für das temperierende Umlaufmedium auf der Vorderseite der Kühl- und Temperiergeräte. Auch Wartung und Instandhaltung, wie beispielsweise der Tausch des Partikelfilters, lassen sich erledigen, ohne das Kühl- und Temperiergerät aus seinem Rack holen zu müssen. Über die Kommunikationsschnittstelle RS-232C/RS-485 verbinden sich die neuen Geräte zudem einfach mit dem Steuerungssystem der Gesamtanlage.

Präzise, leicht kontrollierbare Temperaturregelung

Im Einstellbereich von 10 bis 35 °C halten die Geräte der neuen Serie HRR mit Kühlkapazitäten von 1,2 bis 3 kW die Temperatur präzise – mit einer Genauigkeit von ± 0,1 °C. Besonders effizient ist bei den Kühl- und Temperiergeräten der Serie HRR zudem die Heizfunktion mit einer Kapazität von 450 bis 550 W. Dabei kommt Abwärme vom Kompressor zum Einsatz, es wird kein zusätzliches Heizelement benötigt. „Bedingt durch die Heizfunktion kann stets eine konstante Temperatur gehalten werden“, erläutert Olaf Hagelstein, Product Manager bei SMC.

Die Kühl- und Temperiergeräte der Serie HRR werden über ein farbiges LCD-Display an der Gerätefront bedient. Darin sind im normalen Betrieb die momentane und eingestellte Temperatur leicht ablesbar. Im Fall einer Fehlfunktion identifiziert das Gerät durch ein eingebautes Fehlerdiagnosesystem automatisch das Problem und zeigt auf seinem LCD-Bildschirm einen der 23 einprogrammierten Fehlercodes an. So kann der Anwender das Problem schnell und unkompliziert lösen. Auch auf Wartungsintervalle weisen die Kühl- und Temperiergeräte der Serie HRR automatisch hin und ermöglichen so einen langfristig reibungslosen Betrieb.

Zur Anwendung kommen die neuen Kühl- und Temperiergeräte der Serie HRR bei der Kühlung von UV-Lampen in Trocknungsanlagen, der Kühlung von laserbestrahlten Werkstücken und der Temperatursteuerung von Ultraschall-Lasern oder Röntgenröhren sowie in Fertigungsanwendungen in der Laser-, Medizin-, Chemie- und Elektronikindustrie.

Technische Daten

Modell Serie HRR
Kühlmethode Wasser oder Luft
Maße (B x H x T) 464 x 310 x 550 mm
Zirkulierendes Umlaufmedium Wasser
Temperatureinstellbereich 10 bis 35 °C
Temperaturstabilität ± 0,1 °C
Kühlkapazität 1,2 bis 3 kW
Heizkapazität 450 bis 550 W
Gewicht 40 bis 46 kg

 

Drei Antriebe, ein Controller: Die neuen SMC Schrittmotoren der Serie JXC92

SMC Druckluftzylinder

Weniger Anschaffungskosten, weniger Programmierzeit, weniger Verdrahtungsaufwand und weniger Bauraum – das sind die vier wichtigsten Vorteile der neuen Mehrachs-Controller für Schrittmotoren der Serie JXC92 von SMC Deutschland. Die Controller sind in der Lage, bis zu drei elektrische Antriebe gleichzeitig zu steuern. Über den Industriestandard EtherNet/IP™ werden sie in Feldbus-Umgebungen eingebunden und die Programmierung erfolgt über USB ganz einfach mit dem PC.

Mit einer Kapazität von 2.048 Schrittdaten bieten die Controller der Serie JXC92 ausgezeichnete Voraussetzungen für einen hochpräzisen Positionier- oder Schubbetrieb. Sie arbeiten auf Basis der linearen (zwei Achsen) und kreisförmigen (drei Achsen) Interpolation und sind mit fast allen LE-Antrieben im SMC Sortiment kompatibel.

Aufgrund der großen Vorteile sind die neuen mehrachsigen Steuerungen für Schrittmotoren für sehr viele Anwendungen im Maschinenbau geeignet. „Weil der Markt unter großem Kostendruck steht, wird permanent nach mehr Flexibilität und höherer Produktivität verlangt“, beschreibt Olaf Hagelstein, SMC Product Management, die Situation vieler Maschinenhersteller. Deshalb ist er davon überzeugt, dass die Serie JXC92 perfekt in dieses Umfeld passt. „Schließlich leistet ein JXC92 Modell die gleiche Arbeit wie drei herkömmliche Steuerungen. Das senkt nicht nur die Anschaffungskosten. Auch der Aufwand für Verkabelung und Parametrierung nimmt erheblich ab, gleichzeitig wird am immer knapper werdenden Bauraum gespart.“

 

Die mehrachsige Steuerung für Schrittmotoren ist universell einsetzbar.

Pick-and-Place-Anwendungen oder das vertikale Heben von Platten sind nur zwei von vielen denkbaren Beispielen.

Technische Merkmale
Die Steuerungen für Schrittmotoren der Serie JXC92 sind EtherNet/IP™ kompatibel und ergänzen die Serien JXC73/83/93, die sogar vier Achsen gleichzeitig steuern können. Konzipiert sind die Controller für die Steuerung aller LE-Antriebe im SMC Sortiment: Dazu zählen die Modelle LEY(G), LEF, LES(H), LER, LEPY/LEPS und LEH.
Als Temperatureinsatzbereich sind 0 °C bis 40 °C empfohlen, wobei auf Frostfreiheit zu achten ist. Die relative Luftfeuchte sollte 90 % nicht überschreiten. Die JXC92 Controller sind RoHS-konform und für den Positionier- und Schubbetrieb geeignet. Insgesamt können bis zu 2.048 Koordinaten in Absolut- und Relativposition eingegeben werden.

 

Automatische Berechnungen mit Linear- und Kreisinterpolation

Das Anfahren eingegebener Zielpositionen errechnen die mehrachsigen Steuerungen für Schrittmotoren von SMC auf zwei Wegen: Bei der linearen Interpolation werden nur die Zielposition und die Geschwindigkeit einer Achse benötigt. Daraus berechnen die JXC92 Controller selbstständig alle für die dreidimensionale Bewegung erforderlichen Werte der X-, Y- und Z-Achse. Die gewünschte Zielposition wird dann automatisch direkt angefahren. Auch die Ausführung von Kreisbewegungen ist möglich. Werden die Koordinaten der Zielposition, die Drehrichtung und der Mittelpunkt eingegeben, berechnen die Controller mittels Kreisinterpolation das komplette Set an X- und Y-Werten, um die kreisförmige Strecke abzufahren.

Weitere Informationen finden Sie bei SMC im Digitalen Katalog.

Individuelle Lösungen aus einer Hand: Die neuen Handling-Portale von SMC Deutschland

SMC Druckluftzylinder

SMC Handling-Portale für eine effiziente Produktion

Die neuste SMC Entwicklung: ein auf Ihre speziellen Applikationen ausgerichteter Portalbaukasten aus elektrischen Antrieben und standardisierten Verbindungselementen. Gemeinsam wollen wir der Forderung Ihrer Branche nach immer schnelleren Produktionswechseln und höchster Produktivität gerecht werden. Der SMC Portalbaukasten macht es möglich: Statt einer eigenen Konstruktion liegt Ihre Konzentration nun ausschließlich auf der Projektierung Ihrer Portallösung. Das spart Zeit und Geld.
Ihre Vorteile:

  • Standardisierte Verbindungskits ermöglichen eine einfache und schnelle Montage sowie individuelle Kundenlösungen ohne Konfektionsaufwand
  • Das Baukasten-Prinzip sorgt für höchste Flexibilität
  • Einfache Logistik durch Vor-Ort Montage
  • Nachträgliche Änderungen sind dank modularen Komponenten leicht umzusetzen
  • SMC Handling-Portale individuell ausgelegt, aus einer Hand auf Basis bewährter Schrittmotortechnik
Weitere Informationen finden Sie hier.

PDF zum Download

Quelle: Newsletter SMC Deutschland

Druckluftzylinder in neuem Design

Signifikante Einsparung von Bauraum und Länge – SMC Druckluftzylinder in neuem Design

SMC Druckluftzylinder

Optimal für höhere Prozesszyklen

Bis zu zwei Drittel kürzer und über die Hälfte leichter – das sind die Eckdaten der neuen JCM Druckluftzylinder unseres Premium-Partners SMC Deutschland. Durch die Entwicklung eines neuen Signalgeber-Montagebands werden nicht nur Baulänge und Gewicht gespart, sondern auch 8mm Einbauhöhe.

Vor allem in beengten Einbausituationen und beim Einsatz auf bewegten Achsen zahlen sich diese gravierenden Einsparungen gleich mehrfach aus: Zum einen spart das geringe Trägheitsmoment der Druckluftzylinder Energie, zum anderen lässt es höhere Taktzeiten zu und schont gleichzeitig Lager und Material der bewegten Teile. Dazu passt, dass die JCM Druckluftzylinder serienmäßig mit einer elastischen Dämpfung ausgestattet sind. So sind sie optimal für höhere Prozesszyklen gerüstet.

Durch das neue Design eignen sich die Druckluftzylinder auch aufgrund ihres Variantenreichtums, ihres geringen Volumens und Gewichts für alle Einsatzbereiche im Maschinenbau und der Robotik. Sie kommen immer dann zum Einsatz, wenn Flexibilität und Leichtbau eine Rolle spielen.

 

Technische Eckdaten:

  • Vier Kolbendurchmesser: 20, 25, 32, 40 mm
  • Wirkweise: doppelwirkend, einseitige Kolbenstange
  • Standardhub: 25, 50, 75, 100, 125, 150, 200, 250, 300 mm
  • Kolbenstangengewinde: Außengewinde, Innengewinde
  • Medium: Druckluft
  • Max. Betriebsdruck: 0,7 MPa
  • Min. Betriebsdruck: 0,05 MPa
  • Kolbengeschwindigkeit: 50 bis 500 mm/s
  • Anschlussgewinde: M5, Rc 1/8, NPT 1/8

Weitere Informationen finden Sie im digitalen Katalog.

 

Quelle: Newsletter SMC Deutschland

Digitaler Präzisionsdruckschalter für flüssige Medien

Digitaler Präzisionsdruckschalter für flüssige Medien

Neue Modelle der ISE70G Serie

 

Die digitalen Präzisionsdruckschalter der Serie ISE70G mit dem zweizeiligen Display-Design von SMC sind mit IO-Link ausgestattet und bis zu einem Druck von 100 bar einsetzbar.

Die insgesamt vier neuen Modelle der ISE70G Serie sind für den Einsatz mit flüssigen Medien konzipiert. Sie ergänzen damit das Angebot der digitalen Präzisionsdruckschalter der ISE70/71 Serie, die in erster Linie für Druckluftanlagen geeignet sind. Entsprechend höher ist der Druckbereich, in dem die G-Serie zuhause ist: Das größte Modell (ISE77G) kann bei Drücken bis 10 MPa eingesetzt werden. Optisch unterscheiden sich die G-Varianten der digitalen Präzisionsdruckschalter lediglich im Display-Design: Sie sind grau und damit leicht vom blauen Design der ISE70 Serie zu unterscheiden.

Unter dem Kunststoffgehäuse verbergen sich eine Reihe weiterer Unterschiede: Da die Modelle der ISE70G-Serie für den universellen Einsatz konzipiert sind und damit auch in Kontakt mit flüssigen und / oder aggressiven Medien stehen können, wurden die verwendeten Materialien angepasst: Als Sensorelement kommt kein Silizium, sondern das chemisch resistente Aluminiumoxid zum Einsatz. Die Abdichtung erfolgt mit einem O-Ring aus FKM mit Schmierfett. Dieses Material quillt nicht auf und zeichnet sich durch eine gute Stabilität auch bei hohen Drücken aus. Der Dichtring ist im Querschnitt quadratisch geformt, was zu einer höheren Druckbeständigkeit führt. Der Leitungsanschluss ist chemisch vernickelt. Für eine einfache Montage sind die digitalen Präzisionsdruckschalter der Serie ISE70G mit einem M12-Stecker ausgestattet. Die temperaturabhängige Drift gibt SMC mit 3 % vom Endwert an. Als wichtigste Anwendungsgebiete für die ISE70G-Serie sieht Olaf Hagelstein, Product Manager bei der SMC Deutschland GmbH, ganz allgemein die Prozessindustrie sowie die Wasser- und Abwasserindustrie.

Die Modelle im Überblick

Die Serie ISE70G setzt sich aktuell aus insgesamt vier Modellen mit unterschiedlichen Druckbereichen zusammen. Das sind im Einzelnen:

ISE70G: Druckbereich bis 1 MPa
ISE75G: Druckbereich bis 2 MPa
ISE76G: Druckbereich bis 5 MPa
ISE77G: Druckbereich bis 10 MPa

Alle Modelle verfügen über zwei Ausgänge, IO-Link und NPN/PNP, deren Polarität zwischen NPN- und PNP frei wählbar ist. Sie sind mit M12-Steckern ausgestattet, ihre Schutzart ist IP67. Durch ihr einzigartiges Display-Design über zwei Zeilen ist die Anzeige von drei Parametern möglich. Neben dem aktuellen Druckwert können zwei weitere Parameter auf dem Display angezeigt werden. Hier können Anwender zwischen Sollwert (Grenzwert), Hysteresewert, Höchst- oder Tiefstwert sowie der Verzögerungszeit wählen. Für eine optimale Ablesbarkeit in jeder Einbausituation ist das Display um 45° abgewinkelt. Ein Schwenkmechanismus erlaubt eine fast vollständige Drehung von 336°.

Flexibel und sicher

Bereits im Frühjahr relaunchte SMC die digitalen Präzisionsdruckschalter der Serie ISE70/71 und stattete sie unter anderem mit der IO-Link Technologie aus. Diese ist jetzt auch in den G-Varianten zu finden. Damit können die intelligenten Sensoren aktuelle Druckwerte, den Status des Schaltausgangs sowie wichtige Diagnoseinformationen und Fehlerwarnungen direkt an die übergeordneten Feldbussysteme oder eine SPS senden. Gleichzeitig ist eine dynamische Parametrierung möglich. Damit lassen sich die Fehlerrisiken einer manuellen Bedienung ausschalten sowie eine lückenlose Datenerfassung sichern. Das weit verbreitete Ziel einer hochflexiblen und wirtschaftlichen Fertigung bis in kleinste Stückzahlen rückt dadurch immer näher. Ein weiterer Pluspunkt der IO-Link Technologie: Die digitale Datenübertragung bleibt auch in Gegenwart starker elektromagnetischer Felder stabil. Interferenzen durch elektromagnetisches Rauschen, wie sie bei analoger Signalübertragung auftreten können, sind somit ausgeschlossen.

Quelle: Newsletter SMC Deutschland